Walking the Medina mit DooleshaWalking the Medina with Doolesha

Nach einem Tag angefüllt mit neuen Informationen lud uns die Doolesha-Gruppe (Molka Haj Salem und Aymen Gharbi) ein, die Medina von Tunis ganz individuell zu erkunden. Bisher bieten Sie alternative Stadtführungen an, doch für uns hatten Sie sich eine besondere Tour überlegt. In kleinen gemischten Gruppen machten wir eine Rallye durch die Altstadt. Jede Gruppe hatte ein eigenes Thema (Cafés, Architektur…) und sammelte dadurch unterschiedlichste Eindrücke.
Karama Ben Amor, Sami Belhaj, Karen Fritz und ich (Sara Förster) waren auf der Route der Handwerker unterwegs. Zu Beginn stärkten wir uns mit tunesischem Tee in einem versteckten, schönen Café am Ende einer kleine Sackgasse. Durch verschlungene und mit Marktständen belebte Gassen folgten wir unserer Route und landeten in einer abseitigen Gasse, an der ich unter normalen Umständen achtlos vorüber gegangen wäre. Durch einen kleinen Eingang kamen wir in einen offenen Gebäudekomplex der früher eine Herberge für Witwen und Waisenkinder war. Auf den ersten Blick schien es ein unbelebter Ort zu sein und nur ein ständiges Hämmern aus einem Teil des Gebäudes deutete auf Handwerker hin.  Nach erstem Zögern eröffnete sich uns hinter jeder Tür eine neue Überraschung. Nahezu jeder Raum wurde von einer anderen Person genutzt. Herzlich und voll Stolz wurden wir eingeladen bei der Arbeit zu zu sehen. Ein kleiner Mann bog an seiner Maschine Kupferplatten in Form die für Shishapfeifen als Aufsatz dienen. Im nächsten Raum fanden wir den Ursprung des hämmernden Geräusches. Hier wurden kleine Messingteller verziert und bemalt. Zum Abschluss besuchten wir einen sehr alten Mann, der seit Jahrzehnten Seidenfäden von großen Gebinden mit seiner alten Maschine auf kleine Spulen für die Weber umspulte.
Erfüllt von allem Gesehenen und den Düften der Martktstände zogen wir weiter durch die Medina. Vorbei an dem Kulturzentrum in dem Karama arbeitet.
Unser letztes Ziel war dem Al Capone von Tunis gewidmet und entpuppte sich als kleiner Imbiss in dem seine Leibspeise Lablabi zubereitet wird. Zu viert teilten wir uns eine große Schale, welche mit Weißbrot, Kichererbseneintopf, diversen Gewürzen und einem gekochtem Ei gefüllt wurde. Nach fast drei Stunden Erkundungstour erfreuten wir uns am Rande der Medina über diese wohltuende Stärkung.
Zurück auf der Dachterrasse unseres Hotels, tauschten wir uns beglückt beim Sonnenuntergang miteinander aus. Sehr schnell zeigte sich, dass wir wieder kommen müssen um auch die anderen Routen zu erkunden die auch so reich an neuen Eindrücken waren.

Mein herzlichster Dank an Doolesha die uns solch besondere Eindrücke von Tunis ermöglichten.

Sara Förster (Text und Fotos)

After a day filled with new information, the Doolesha-Group (Molka Haj Salem und Aymen Gharbi) invited us to explore the Medina from Tunis, in a very unique way. Until then, they offered only alternative guided tours through the city. They organized something exceptional, specially for us. We started a rally like a paper chase in small mixed groups through the old town. Each group had their own theme (like Cafés, Architecture etc.) which allowed them to collect completely different experiences. Karama Ben Amor, Sami Belhaj, Karen Fritz and I (Sara Förster) had the craftsman tour. At the beginning we strengthened ourselves with Tunesian tea at a beautiful, hidden café located in a dead end of a small alley. We followed our tour through intricate and busy alleys which were filled with market stands. After a while we reached a remote alley which I would, under normal circumstances, have missed. Through a small entrance we entered a open block of buildings.
In the past it was a hospice for widows and orphans. At the first sight it seemed to be a lifeless space- only a permanent hammering from above gave us the hint that there were people working there. After a short moment of hesistation we experienced a little surprise, which was behind every door we entered. Each room was used by a different craftsman. Heartily and full of pride we were invited to step in and watch them doing their work. For example a tiny man bent copper plates in the shape for shisha pipes. In the next room we found the source of the hammering. Here they used a special technique of decorating and painting patterns into brassplates using hammers. Finally we visited a very old man who since decades, spun silk threads from big bundles on small spools for the weavers, with an old machine.
Filled with all the things we had seen and the smell from the spice stands, we moved on through the Medina, passing by the cultural centre where Karama works. Our final destination was dedicated to the Al Capone of Tunis and emerged as a small street restaurant where they served his favourite food Lablabi. The four of us shared a large bowl, which was filled with white bread, chickpea stew, various spices and a boiled egg. After nearly three hours exploring we enjoyed this soothing, strengthening on the outline of the Medina. Back on the rooftop of our hotel we happily compared our great experiences as the sun set. Very soon it became apparent that we needed to come back to explore the other routes which were so full of new impressions.

My heartfelt thanks to Doolesha, who enabled us such special impressions of Tunis.

Sara Förster (Text und Fotos)